Digitale Semestereröffnung des Fördervereins

Wann:
3. November 2020 um 17:00 – 19:30
2020-11-03T17:00:00+01:00
2020-11-03T19:30:00+01:00
Wo:
Zoomsitzung
Kontakt:
fgs-Vorstand

Semestereröffnungsveranstaltung des Fördervereins WS 2020/21 als Zoom-Veranstaltung:

Dienstag, 03. November 2020, ab 17.00 Uhr

Die Semestereröffnung wird diesmal als Zoom-Veranstaltung durchgeführt, ein Zusammentreffen ist leider nicht möglich. Den Zugangslink oder Zugangscode, sowie weitere Infos zur Teilnahme finden Sie unter „Veranstaltungen – buchbare Angebote“!

 

Ablauf der fgs-Semestereröffnung

17.00 Uhr: Einführung durch den technischen Moderator

17.10 Uhr: Begrüßung und Vorstellung des fgs: Dr. Robert Kühner (Vorsitzender)

17.25 Uhr Vortrag Dr. Lazaros Miliopoulos

„Politik und Religion“

Zur Verhältnisbestimmung in der Theorie und Ideengeschichte

Wenn vom Verhältnis von „Politik“ und „Religion“ die Rede ist, so lässt sich eigentlich nur eine Frage relativ sicher nachzeichnen, und zwar welche spezifischen Systemtypen zwischen „Staat“ und „Religion“ sich in der westlichen Geschichte herausgebildet haben wie sich die Staats-Religionsverhältnisse auf dieser Grundlage auch heute noch typologisieren lassen. Worin sich aber „Politik“ und „Religion“ gleichsam phänomenologisch unterscheiden, dies ist viel schwieriger zu beantworten. Erst recht wird das Terrain unsicher, wenn die Frage im Raume steht, ob wir aus einem westlichen, zumal herrschaftskritischen Verständnis von „säkularer Moderne“ und „entzauberter Welt“ heraus schlussfolgern, dass das Verhältnis von „Politik“ und „Religion“ heute notwendigerweise von Spannung und Dissoziierung geprägt ist oder sein sollte. Natürlich hängen die Antworten auf die Frage nach „dem“ Verhältnis von „Politik“ und „Religion“ sehr stark davon ab, was jeweils unter „Religion“ verstanden wird. Eingedenk der Multisignifikanz des Begriffs lassen sich auch zentrale „religionspolitologische“ Termini wie „politische Theologie“, „politische Religion“, „Zivilreligion“, „Fundamentalismus“ oder „Islamismus“ durchaus unterschiedlich akzentuieren und verstehen. Insofern soll es in der Vorlesung um einen groben Überblick und eine ansatzweise Strukturierung der sich in der Theorie und Ideengeschichte herausgeschälten Begriffs- und Verhältnisbestimmungen gehen. Auf dieser Grundlage werden abschließend auch spezifisch religionssoziologische Fragen und deren Bedeutung für das Verhältnis von Religion und Politik betrachtet: Entwickelt sich nach einer langen Phase der Privatisierung von Religionen ein neuartiger globaler Makrotrend hin zu einer Zunahme „öffentlicher Religiosität“ bei gleichzeitig weiter voranschreitender Säkularisierung und insbesondere religiöser Pluralisierung? Und in welchem Verhältnis stehen diese Entwicklungen zum religiösen „Fundamentalismus“, zu den Annahmen der Säkularisierungstheorie, zur Frage des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und zu Demokratie und Liberalismus?

 

18.20 Uhr: Vorstellung von Arbeitskreisen und anderer Veranstaltungen

Dozentinnen und Dozenten, Referentinnen und Referenten stellen ihre Veranstaltungen im Wintersemester 2020/21 vor; damit erhalten die Studierenden Hinweise für ihre individuelle Semesterplanung.

19.15 Uhr: Zeit zur Beantwortung von Rückfragen und Anmerkungen

Wir bemühen uns, in Abstimmung mit der Universität so bald als möglich wieder Präsenzveranstaltungen an der Universität zu organisieren.