Semestereröffnungsveranstaltung des Fördervereins

Wann:
11. Oktober 2022 um 17:00 – 19:30
2022-10-11T17:00:00+02:00
2022-10-11T19:30:00+02:00
Wo:
Tagungsraum, Seminar- gebäude, Universitäts- straße 37
Kontakt:
fgs-Vorstand

Jeweils zu Semesterbeginn lädt der fgs die Gasthörerinnen und Gasthörer
zu einer Präsentation, einer musikalischen Darbietung oder einem Vortrag
ein. Danach werden von den jeweiligen Dozentinnen und Dozenten aus
dem Semesterprogramm der KOOST die Arbeitskreise und Projekte für
das anlaufende Semesterprogramm vorgestellt. Zusammen mit einem an-
schließenden Empfang ist dies für die Studierenden eine hervorragende
Gelegenheit, Anregungen für Arbeitskreise, Vorlesungen und Seminare zu
bekommen und Kontakte zu Kommilitoninnen und Kommilitonen aufzu-
bauen und zu pflegen.
Die Veranstaltung ist für den Dienstag, 11. Oktober 2022 ab 17 Uhr im
Tagungsraum des Seminargebäudes geplant.
Ablauf der fgs-Semestereröffnung:
17.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellung des fgs: Vorstand
17.10 Uhr: Vortrag Prof. Dr. Hans-Joachim Höhn
18.10 Uhr: Vorstellung von Arbeitskreisen und anderen Veranstaltungen
19.15 Uhr: Zeit zur Beantwortung von Rückfragen und Anmerkungen

Vortrag: Katholische Kirche – am toten Punkt? Prof. Dr. H.-J. Höhn

Erstmals in der deutschen Nachkriegsgeschichte ist im Jahr 2022 weniger
als die Hälfte der Bevölkerung Mitglied einer christlichen Kirche. Neben
dem demographischen Wandel ist dieser Schwund jenen Austrittswellen
zuzuschreiben, die immer wieder von kirchlichen Skandalen und Miss-
ständen ausgelöst werden. Besonders ist davon die katholische Kirche
betroffen. Seit der Aufdeckung des sexuellen Missbrauchs durch Kleriker
sind etliche Gutachten erschienen, welche die Dramatik dieses Miss-
brauchs und die Reichweite seiner Vertuschung und Verschleierung doku-
mentieren. Der Ansehens- und Vertrauensverlust ist enorm und kurzfristig
nicht rückgängig zu machen. Die Ursachenforschung hat die Aufmerksam-
keit auf die Kernelemente der Kirchenorganisation und ihre Pathologien
gerichtet („Hierarchie“ – „Klerikalismus“). Ebenso stehen überkommene
Positionen des kirchlichen Moralkodex auf dem Prüfstand. Viele Zeitge-
nossen bezweifeln, dass die katholische Kirche reformfähig ist. Ist diese
Skepsis berechtigt? Wie sieht die religiöse Landschaft der Zukunft aus?
Wie steht es um alternative Sozialformen des Christseins jenseits der Kir-
chen und Konfessionen? Welche Folgen hat die Erosion eines kirchlich
verfassten Christentums für die säkulare Gesellschaft?