Weniger Armut durch bessere Armutsforschung?

Wann:
9. November 2020 um 00:00 – 00:00
2020-11-09T00:00:00+01:00
2020-11-09T00:00:00+01:00
Wo:
Bereitstellung eines Videos
Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Kloner (Uni Heidelberg)

Zum Wirtschaftsnobelpreis 2019 für Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer

Leitung: Prof. Dr. Stefan Klonner (Universität Heidelberg)

Aufgezeichneter Vortrag: ab 09.11.2020 verfügbar (Weitere Informationen dazu finden Sie ab Oktober auf dieser Seite)

Erläuterung:
Am 10. Dezember letzten Jahres verlieh der schwedische König Karl Gustaf den Wirtschaftsnobelpreis an die Entwicklungsländerforscher Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer von den Universitäten MIT und
Harvard. Damit wurden zum ersten Mal in seiner 50-jährigen Geschichte Ökonomen, die sich in erster Linie mit Armut und deren Bekämpfung beschäftigen, ausgezeichnet. Gewürdigt wurde ihr „experimenteller Forschungsansatz zur globalen Armutsreduzierung“, der darauf ausgerichtet ist, die geeignetsten Maßnahmen zur Armutsbekämpfung zu identifizieren mittels Experimenten unter Menschen in Entwicklungsländern, die selbst von Armut betroffen sind. Grundsätzlich wird dabei einer zufällig ausgewählten Untergruppe von Teilnehmern an einer Studie, üblicherweise jedem zweiten, Zugang zu einem Wohlfahrtsprogramm gewährt, während die anderen Teilnehmer leer ausgehen. Die Wirksamkeit der Maßnahme wird durch Vergleich der Ergebnisse zwischen diesen beiden Teilnehmergruppen
ermittelt.
In diesem Vortrag werden wir uns mit der Thematik der globalen Armut aus ökonomischer Sicht und dem Forschungsansatz der drei Nobelpreisträger auseinandersetzen. Neben einem Überblick über ihre Methodik
werden wir konkrete Beispiele aus ihrer Forschung kennenlernen. Nicht zu kurz kommen sollen dabei auch kritische Stimmen, die die Einschränkung der durch diesen Ansatz behandelbaren Forschungsfragen ebenso wie ethische Bedenken betreffen.


Ergänzende ZOOM-Sitzung I:

Was ist Armut und wie lässt sich Armut bekämpfen?

Zoomsitzung: Mittwoch, 25. November 2020, 18:00 – 19:30 Uhr (Weitere Informationen zu der Zoom-Einladung finden Sie ab Oktober auf dieser Seite)

Erläuterung:
Wir wollen diskutieren, was das Leben von Armut betroffenen Menschen kennzeichnet und was Risikofaktoren für das Betroffensein von Armut sind. Was unterscheidet Armut in einem Land wie Deutschland von Armut in Entwicklungsländern? Was kann die Forschung, was die Politik und was nicht-staatliche Akteure zu ihrer Bekämpfung beitragen?


Ergänzende ZOOM-Sitzung II:

Soziale Experimente in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung

Zoomsitzung: Mittwoch, 20. Januar 2021, 18:00 – 19:30 Uhr (Weitere Informationen zu der Zoom-Einladung finden Sie ab Oktober auf dieser Seite)

Erläuterung:
Was zeichnet durch Experimente gewonnene Evidenz gegenüber anderen Methoden aus? Was unterscheidet Experimente unter Menschen von Laborexperimenten, z. B. mit Versuchstieren? Warum haben sich soziale Experimente in der ökonomischen Armutsforschung stärker etabliert als in anderen Bereichen der Wirtschaftswissenschaften? Was sind die Stärken und Schwächen dieses Ansatzes für tatsächliche Armutsbekämpfung? Sind Experimente mit Menschen ethisch?