Calendar

Jul
1
Do
Start einer neuen Citizen-Science-Projektgruppe: Fairer Handel als Suchbewegung @ Zoom-Sitzung
Jul 1 um 10:00 – 11:30

Anmeldung erforderlich!!!

Der Faire Handel setzt sich für soziale und ökologische Nachhaltigkeit ein
und hat sich als alternative Wirtschaftspraxis etabliert. Als soziale Bewe-
gung, an der wir als Konsument*innen, Bürger*innen und Forschende teil-
haben, entwickelt er sich stets weiter und ist im Wandel begriffen. Im Se-
minar wollen wir schauen, was ihn ausmacht, welche Akteur*innen und
Institutionen relevant sind, innerhalb welcher gesetzlichen und ökonomi-
schen Rahmenbedingungen er sich bewegt und wohin er sich entwickelt.
Ziel des Projektes ist es, das Themenfeld des Fairen Handels aus ganz
unterschiedlichen Blickwinkeln zu erforschen und der enormen Komplexi-
tät des Themas auf Grundlage vielfältiger Erfahrungen, Wissensbestände,
Standpunkte und Perspektiven gemeinsam zu begegnen. Methodisch
sind (autobiographische) Interviews, Medienanalysen und Selbstbeobach-
tungen möglich. Nach den ersten drei Terminen gibt es eine fünfwöchige
Forschungsphase, deren Ergebnisse in der zweiten Hälfte der Projekt-
gruppe, ab dem 24. Juni, besprochen werden.

Festung Europa? Zur Politik und Geschichte der EUropäischen Grenze(n) @ Zoom-Veranstaltung
Jul 1 um 12:00 – 13:30

Wer über „europäische Grenzen“ redet, steht vor vielen Fragezeichen und
Möglichkeiten. Grenzen haben vielerlei Funktionen und Eigenschaften.
Festgelegte Grenzen sind unabdingbar für den modernen Nationalstaat
(oder etwa nicht?). Sie dienen als Definitionsinstrument für ‚uns‘ und ‚die
Anderen‘. Sie sind durchlässig und unüberwindbar zugleich. In diesem Ar-
beitskreis nähern wir uns den EUropäischen Grenzen im Dreischritt – von
innen und von außen:
Erstens: Was ist eine Grenze? Was sind EUropas Grenzen – gestern und
heute? Welche Funktion hat die Grenze für das EUropäische Selbstver-
ständnis? Welchen Diskursen über EUropäische Grenzen liegen welche
Annahmen zugrunde?
Zweitens: Was ist ein Grenzregime? Wer legt EUropas Grenzen fest? Wie
verschieben sich EUropas Grenzen? Wer kontrolliert und ‚sichert‘ EUro-
pas Grenzen?
Drittens: Wer soll, wer darf, wer darf nicht EUropas Grenzen überschreiten
und wer tut es trotzdem? Welche Rolle spielen Drittstaaten in der Grenz-
und Migrationspolitik der Europäischen Union?

Modelle der Klimaforschung @ Zoom-Sitzung
Jul 1 um 18:00 – 19:30

Modelle finden in der Klimaforschung an verschiedenen Stellen Anwen-
dung: Vor allem werden globale Klimamodelle genutzt, um Szenarien zu
berechnen, auf deren Basis Projektionen erstellt werden können. Immer
häufiger kommen Modelle jedoch auch bei der Auswertung und Interpreta-
tion moderner Messverfahren, wie Satelliten oder bodengebundener Fern-
erkundung, zum Einsatz. Ein weiteres Anwendungsgebiet für Modelle ent-
wickelt sich bei der Interpretation der Auswirkung globaler Klimaverände-
rungen auf regionaler oder lokaler Skala.
In diesem Seminar soll es zunächst um die klassischen Klimamodelle ge-
hen. Wodrauf basieren heutige Klimamodelle? Was sind wichtige Grund-
annahmen? Wo bestehen noch Unsicherheiten? Darüber hinaus wird es
aber auch um die Interpretation moderner Beobachtungen gehen, die ins-
besondere für die Evaluation der Modelle essentiell sind. Zum Abschluss
soll es dann um die Möglichkeiten der regionalen Prognosen gehen. Wel-
che Rückschlüsse lassen sich aus globalen Klimaprojektionen für be-
stimmte Regionen ziehen?

Jul
5
Mo
Literarische Bilder unserer Zeit @ Zoom-Veranstaltung
Jul 5 um 12:00 – 13:30

Die Projektgruppe existiert schon seit vielen Jahren und beschäftigt sich
mit erzählender Gegenwartsliteratur. Dabei standen bis 2020 Alter(n)s-
und Generationenbilder im Zentrum, während seit dem WS 2020/21 der
Untersuchungsaspekt erweitert worden ist auf die Darstellung unserer
Zeit. Dazu wurde Ian McEwans Roman „Maschinen wie ich“ analysiert.
Für das SS 2021 hat die Gruppe den Roman „Herkunft“ von Saša Sta-
nišić als Arbeitsgrundlage gewählt.
Ziel ist es, die Ergebnisse der gemeinsamen Analyse von literarischen und
theoretischen Texten im Internet, in Vorträgen und durch Publikationen zu
veröffentlichen. So ist z. B. im transcript-Verlag das Themenheft „Altern”
der Zeitschrift „Querformat” erschienen, an dem die Projektgruppe mitge-
wirkt hat. In erster Linie werden die Ergebnisse der Auseinandersetzung
auf der Website der Projektgruppe  www.literarischealtersbilder.uni-ko-
eln.de veröffentlicht. Hier gewinnen Sie einen Einblick in die bisherige Ar-
beit der Gruppe.
Befassen Sie sich gern mit Literatur, tauschen sich mit anderen darüber
aus und haben Sie Interesse an literaturwissenschaftlichem Arbeiten?
Dann sind Sie herzlich willkommen. Es erleichtert das Einsteigen, wenn
Sie den o. g. Roman zu Beginn der Arbeit bereits gelesen haben. Als me-
thodische Hilfe verwenden wir zum Beispiel Peter Wenzel (Hg.), Einfüh-
rung in die Erzähltextanalyse, Trier 2004.

Jul
6
Di
Die Bundestagswahlen 2021. Aktuelle Fragen aus der Perspektive der vergleichenden Politikwissenschaften @ Zoom-Sitzung
Jul 6 um 12:00 – 13:30

Am 26. September 2021 wählen wir unseren 20. Deutschen Bundestag.
Einige Neuheiten kommen auf uns zu: Das Wahlrecht wurde reformiert,
befriedigt aber niemanden. Erstmals seit 1953 tritt die amtierende Bundes-
kanzlerin nicht zur Wiederwahl an. Im deutschen Sechsparteiensystem
werden drei Kanzlerkandidaten (von Union, SPD und Grünen), von denen
erst einer bekannt ist, Aussicht auf eine erfolgreiche Koalitionsbildung
nach den Wahlen haben. Fünf Parteien sind im Koalitionsspiel dabei, nur
die AfD nicht, die gegen ihre Beobachtung durch den Verfassungsschutz
klagt. Koalitionen sind viele möglich – wenn es für Schwarz-Grün oder
Schwarz-Rot nicht reicht, könnte erstmals seit 64 Jahren wieder ein Bünd-
nis aus mehr als zwei Fraktionen gebildet werden. Die Landtagswahlen in
Baden-Württemberg (14.3.) und Rheinland-Pfalz (14.3.) könnten Anhalts-
punkte für die Koalitionsbildung im Bund geben. Für die Stimmungslage
im Osten der Republik wiederum werden die Wahlen in Sachsen-Anhalt
(6.6.), Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen (wahrscheinlich am
26.9.) eine wichtige Rolle spielen. Das Superwahljahr 2021 und die Bun-
destagswahl 2021 werfen viele Fragen auf, die aus historisch-vergleichen-
der Perspektive diskutiert werden.

Citizen-Science-Projektgruppe: Lernen im Alter(n) – Motivationen, Wirkungen, Widerstände @ Zoom-Sitzung
Jul 6 um 14:00 – 15:30

Wer lernt, rostet nicht. Dies ist – wie wir heute wissen – mehr als eine
Volksweisheit. Aktives Lernen unterstützt ein selbst gestaltetes Leben.
Das gilt sicher nicht nur für älter werdende Menschen, aber – wie uns die
aktuelle Forschung zeigt – für diese ganz besonders. Doch was macht das
Lernen im Alter(n) aus – jenseits beruflicher Aufgabenstellungen, frei von
den Zwängen äußerer Erwartungen?
Die Citizen Science Projektgruppe Lernen im Alter(n) – Motivationen, Wir-
kungen und Widerstände befasst sich mit allen Fragen, die das Lernen
älterer Menschen aus- und spannend machen. Ziel ist es, im Rahmen des
forschenden Lernens aktuelle Ergebnisse aus der Forschung zusammen-
zutragen und darüber hinaus neue Erkenntnisse über Bildungsprozesse
im Alter(n) zu gewinnen.
In den vorangegangenen Semestern hat sich die Projektgruppe mit aktu-
ellen Erkenntnissen aus der Lehr-Lern-Forschung sowie aus Methodik
und Didaktik von Lernprozessen auseinandergesetzt. Vielfältige Literatur
wurde gesichtet, zahlreiche Facetten zum Lernen im Alter wurden be-
leuchtet und der Rahmen für eine Forschungsarbeit festgelegt. Nunmehr
geht es darum, den Theorie-Teil der Forschungsarbeit zu den Aspekten
Motivationen, Wirkungen und Widerstände konkret auszuarbeiten und
eine qualitative Sozialstudie vorzubereiten. Aus den bisherigen inhaltli-
chen Überlegungen werden dazu die Fragestellungen hergeleitet, die
explizit betrachtet werden sollen und diese werden dann konkret für eine
Befragung spezifiziert.
Die Methoden der qualitativen Sozialforschung beinhalten unterschiedli-
che Forschungsdesigns und Erhebungsmethoden. Diese gilt es im kom-
menden Semester mit Blick auf die Fragestellung und Zielsetzung zu be-
leuchten und dann konkret festzulegen. In den Folgesemestern wird dann
eine Befragung durchgeführt, die Informationen werden anschließend auf-
bereitet und die gewonnen Erkenntnisse ausgewertet und in einer For-
schungsarbeit veröffentlicht.
Die Projektgruppe ist offen für alle Interessierte und freut sich über jede*n
Mitstreiter*in. Wissenschaftlich begleitet wird das Citizen Science Projekt
auch weiterhin von Dr. Eva-Maria Rottlaender. Wer sich schon mal im Vor-
feld mit der Thematik beschäftigen möchte, kann sich gerne unter:
✉ swoetze2@smail.uni-koeln.de melden.

Teatime-Talk: In welcher Gesellschaft wollen wir lebern? @ Zoom.-Veranstaltung
Jul 6 um 16:00 – 17:30

Im Zentrum des Arbeitskreises steht das gemeinsame Nachdenken über
„Transformation“, von der Makroebene („Risikopolitik“) über die Mesoebe-
ne („Solidarität“, soziale Spaltung) bis hin zur Mikroebene (Emotionen,
Kultur). Kluge Köpfe aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen bemü-
hen sich darum, diese komplexen Veränderungen – ob im Bereich der
Künstlichen Intelligenz, der Care-Society oder der Medizinforschung – in-
tegrativ zu betrachten.

Unter einer soziologischen Perspektive werden Inputs aus verschiedenen
Wissenschaftsdisziplinen diskutiert. Zunächst wird gemeinsam mit den
Teilnehmenden ein „Themenkompass” erstellt. Anliegen des Arbeitskrei-
ses ist es, durch kleine Inputs die Gedanken anzuregen, Freude am Aus-
tausch zu entwickeln und durch das gemeinsame Gespräch die Mei-
nungsbildung zu fördern. Angestrebt wird vor allem die Auseinanderset-
zung mit wegweisenden Visionen, die wir im Hinblick auf ihre ethische und
soziale Relevanz überprüfen um so der Frage nachzuspüren: „In welcher
Gesellschaft wollen wir leben?“

Jul
7
Mi
Faszination Kino – Analyse ausgewählter Spielfilme @ Zoom-Sitzung
Jul 7 um 10:00 – 11:30

Die Gruppe besteht seit sieben Jahren und hat zunächst Filme zum The-
ma ‘Alterns- und Generationenbilder im Film‘ mit filmwissenschaftlichen
Methoden analysiert. Später wurde die Arbeit thematisch geöffnet, um Fil-
me auswählen zu können, die auch unter anderen Aspekten lohnend und
interessant erschienen. So analysierte man im WS 20/21 den Film „Para-
site“ von Bong Joon Ho. Die Bearbeitung des Films schlägt sich in schrift-
lichen Analysen zu bestimmten Aspekten des Films nieder, die auf der
Website der Gruppe unter https://wiki.uni-koeln.de/!analyse-aktueller-
spielfilme veröffentlicht werden.

Für das SS 21 ist die Besprechung des Films „Ema“ von Pablo Lor-
rain geplant.

Frau Miriam Kappes arbeitet mit der Projektgruppe als wissenschaftliche
Begleitung. Interessent*innen sind herzlich eingeladen und werden gebe-
ten, den Film anzuschauen; die Kenntnis wird beim Start in das SS 2021
vorausgesetzt.

Grundlagen unserer gemeinsamen Arbeit sind folgende Fachbücher:
Werner Faulstich: Grundkurs Filmanalyse, 3. Auflage, Stuttgart 2013.
Knut Hickethier: Film – und Fernsehanalyse, 5. Aufl., Stuttgart 2012.
Helmut Korte: Einführung in die systematische Filmanalyse, 4. Aufl. Berlin
2010.

Jul
8
Do
Festung Europa? Zur Politik und Geschichte der EUropäischen Grenze(n) @ Zoom-Veranstaltung
Jul 8 um 12:00 – 13:30

Wer über „europäische Grenzen“ redet, steht vor vielen Fragezeichen und
Möglichkeiten. Grenzen haben vielerlei Funktionen und Eigenschaften.
Festgelegte Grenzen sind unabdingbar für den modernen Nationalstaat
(oder etwa nicht?). Sie dienen als Definitionsinstrument für ‚uns‘ und ‚die
Anderen‘. Sie sind durchlässig und unüberwindbar zugleich. In diesem Ar-
beitskreis nähern wir uns den EUropäischen Grenzen im Dreischritt – von
innen und von außen:
Erstens: Was ist eine Grenze? Was sind EUropas Grenzen – gestern und
heute? Welche Funktion hat die Grenze für das EUropäische Selbstver-
ständnis? Welchen Diskursen über EUropäische Grenzen liegen welche
Annahmen zugrunde?
Zweitens: Was ist ein Grenzregime? Wer legt EUropas Grenzen fest? Wie
verschieben sich EUropas Grenzen? Wer kontrolliert und ‚sichert‘ EUro-
pas Grenzen?
Drittens: Wer soll, wer darf, wer darf nicht EUropas Grenzen überschreiten
und wer tut es trotzdem? Welche Rolle spielen Drittstaaten in der Grenz-
und Migrationspolitik der Europäischen Union?

Modelle der Klimaforschung @ Zoom-Sitzung
Jul 8 um 18:00 – 19:30

Modelle finden in der Klimaforschung an verschiedenen Stellen Anwen-
dung: Vor allem werden globale Klimamodelle genutzt, um Szenarien zu
berechnen, auf deren Basis Projektionen erstellt werden können. Immer
häufiger kommen Modelle jedoch auch bei der Auswertung und Interpreta-
tion moderner Messverfahren, wie Satelliten oder bodengebundener Fern-
erkundung, zum Einsatz. Ein weiteres Anwendungsgebiet für Modelle ent-
wickelt sich bei der Interpretation der Auswirkung globaler Klimaverände-
rungen auf regionaler oder lokaler Skala.
In diesem Seminar soll es zunächst um die klassischen Klimamodelle ge-
hen. Wodrauf basieren heutige Klimamodelle? Was sind wichtige Grund-
annahmen? Wo bestehen noch Unsicherheiten? Darüber hinaus wird es
aber auch um die Interpretation moderner Beobachtungen gehen, die ins-
besondere für die Evaluation der Modelle essentiell sind. Zum Abschluss
soll es dann um die Möglichkeiten der regionalen Prognosen gehen. Wel-
che Rückschlüsse lassen sich aus globalen Klimaprojektionen für be-
stimmte Regionen ziehen?