Let’s talk about Racism in Science

Rassismus in der Wissenschaft ist nach wie vor ein Tabuthema. Auch in
hochschulpolitischen Konzepten zur Förderung der Chancengerechtigkeit finden
rassismuskritische Ansätze bisher nur wenig Berücksichtigung. Mit dieser
Veranstaltung wollen wir das Thema Rassismus in den hochschulweiten Diskurs
bringen, von rassistischer Diskriminierung betroffene Wissenschaftler*innen
an der Universität zu Köln vernetzen und stärken, sowie ihre Bedarfe
sichtbar machen. 
https://vielfalt.uni-koeln.de/fileadmin/home/bdahmen/PDFs/Let__s_talk_about_Racism_WEB.pdf

Projektgruppe: Literarische Alter(n)s- und Generationenbilder (zweiwöchentlich!)

Seit der Antike beschäftigt sich die Literatur mit den Phänomenen des
Alterns und der Generationen. Die Projektgruppe untersucht Bilder des Alterns und der
Generationenbeziehungen in der Gegenwartsliteratur. Ziel ist es, die Ergebnisse der
gemeinsamen Analyse von literarischen und theoretischen Texten im Internet (www.
literarischealtersbilder.uni-koeln.de), in Vorträgen und durch Publikationen zu veröffentli-
chen. So ist z. B. im transcript-Verlag das Themenheft „Altern“ der Zeitschrift „Querformat“
erschienen, an dem die Projektgruppe mitgewirkt hat.
Gegen Ende des Sommersemesters 2019 hat die Gruppe begonnen, den Roman: ‘Aller
Tage Abend‘ von Jenny Erpenbeck zu bearbeiten. Die Auseinandersetzung mit diesem
39Text wird im WS 2019/20 fortgesetzt und bietet Neueinsteiger*innen die Möglichkeit zur
Mitarbeit. Im Laufe des Semesters wird ein neuer Roman ausgesucht, den die Gruppe
analysieren wird.
Interessierte sind herzlich willkommen. Unter www.literarischealtersbilder.uni-koeln.de
gewinnen Sie einen Einblick in die bisherige Arbeit der Gruppe. Weitere Informationen
unter Tel. (0221) 470-6298

Start einer neuen Citizen Science Projektgruppe: Lernen ein Leben lang

Der gesamtgesellschaftliche Wandel von der Industrie – zur sogenannten
Wissensgesellschaft (vgl. u.a. Beck 1998), hat die grundsätzliche Einstellung und Haltung
zum „Lernen“ verändert.
Die digitale Vernetzung macht Wissensbestände der ganzen Welt zugänglich – der rasante
technologische Wandel macht es erforderlich, dass Menschen in der Lage sind, sich ein
Leben lang weiterzubilden und an immer neue Begebenheiten anzupassen.
Parallel zu diesen technischen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen haben
innerhalb der Lehr-Lern-Forschung insbesondere die Erkenntnisse der Hirnforschung (vgl.
Spitzer 2002, Hüther 2016, Roth 2009) zu einem grundlegenden Wandel geführt: Lernen
wird heutzutage nicht mehr nur als bloße Belehrung und passive Reproduktion verstanden.
Lernprozesse sollen vielmehr eine Eigenleistung des Individuums sein und werden – Wissen
als eigene Konstruktion im Kopf des/der Lernenden (vgl. Reich 2005).
In dieser Projektgruppe wollen wir uns mit den aktuellen Erkenntnissen der Lehr-Lern-
Forschung beschäftigen. Aufbauend darauf soll der Frage nachgegangen werden, wie
Lehr-Lern-Settings konzipiert werden können, die Erwachsene unterschiedlichen Alters
zum Lernen herausfordern und einladen. Insbesondere soll dabei auch ein Blick auf das
eigene Lernen im Senioren-Studium geworfen werden: Welche Bedarfe werden sichtbar?
Welche Ideen entwickeln wir gemeinsam zur konzeptionellen Weiterentwicklung von Lehr-
Lern-Formaten im Senioren-Studium?
Die Ergebnisse unserer Arbeit sollen im Anschluss einer breiteren Öffentlichkeit zur
Verfügung gestellt werden und zu einem Diskurs über das Lernen im Alter an der Universität
zu Köln einladen.

Giuseppe Verdi – Messa Da Requiem

Cecilia Acs, Sopran
Silke Hartstang, Mezzosopran
Vincent Schirrmacher, Tenor
Thomas Bonni, Bass

Chor der Universität zu Köln
Sinfonieorchester der Universität zu Köln
Michael Ostrzyga, Dirgent

Karten zu 42,- € | 36,- € | 28,- € | 22,- € | 15,- € zzgl. VVK- und Service-Gebühren
Tickets und Informationen zum VVK über KölnTicket oder die Homepage der Kölner Philharmonie.
Der VVK beginnt am 6. Mai 2019.